Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Das Leben ist ebenso vielgestaltig wie seine Konflikte. Eine Auflistung von möglichen Beratungs- und Vertretungsthemen der Anwaltskanzlei STRUBE RECHTSANWALT ist deshalb nur beispielhaft möglich. Wollen Sie wissen, ob auch Ihr Problem gelöst werden kann? Nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich bin übrigens auch so ehrlich, Mandate abzulehnen und Sie an andere Fachleute zu verweisen, wenn Ihre Frage oder Ihr Themengebiet von mir nicht optimal bearbeitet werden kann. Ich arbeite mit Fachanwälten für Arbeitsrecht, Familienrecht, Insolvenzrecht, Sozialrecht und Strafrecht zusammen. Meine Mandanten erhalten so bei jedem Rechtsproblem eine qualifizierte Unterstützung.

Bankrecht

  • unzulässige Bearbeitungsgebühren bei Darlehensverträgen
  • Abwehr von unzulässigen Vorfälligkeitsentschädigungen nach Kreditkündigung durch die Bank
  • Rechtsfragen rund ums Giro- und Geschäftskonto
  • Probleme mit Zahlungskarten und Kreditkarten
  • unberechtigte Kontobelastungen und falsche Abrechnungen bei Geschäfts- und Verbraucherdarlehen
  • unübersichtliche Darlehensangebote von Banken und Bausparkassen
  • Kündigungen und drohende Vollstreckung
  • Vorfälligkeitsentschädigungen
  • Bürgschaft und Kreditmitverpflichtung
  • falsche Zinsabrechnung bei variabel verzinsten Sparplänen
  • Zinsprüfung bei gekündigten Krediten

Kapitalanlagerecht

  • geschlossene Schiffsfonds, Immobilienfonds
  • Aktien- und Fondskäufe
  • finanzierte Beteiligungen
  • Derivate, Zertifikate
  • atypisch stille Unternehmensbeteiligungen
  • Ökofonds und ethische Geldanlagen
  • Rechtsfragen der Vermögensverwaltung
  • sonstige Themenfonds wie Versicherungsfonds, Flugzeugfonds
  • Grauer Kapitalmarkt
  • falsche Beratungen durch Drückerkolonnen und Strukturvertriebe
  • Haustürgeschäfte
  • fondsgebundene Lebensversicherungen

Zwangsversteigerung von Immobilien

Der wohl größte Einschnitt in die persönliche Lebenssituation ist die von einer Bank oder Sparkasse betriebene Zwangsversteigerung des selbst bewohnten oder zur Altersvorsorge erwobenen Immobilieneigentums. Da vielfach die der Zwangsverwertung zugrunde liegenden Forderungen dem Grunde und der Höhe nach nicht berechtigt erscheinen, ergeben sich Möglichkeiten, die Zwangsverwertung zu verzögern, zu verhindern oder mit dem Gläubiger zu einer vernünftigen Lösung zu kommen.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn