Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

Die Anwaltskanzlei STRUBE RECHTSANWALT  begrüßt Sie ganz herzlich. Meine Kölner Anwaltskanzlei finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu mir auf. Lernen Sie die Arbeit meiner Kanzlei kennen. Diese konzentriert sich auf 

  • Bankrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Vertreten werden bundesweit Verbraucher und Unternehmen gegen Banken und Sparkassen, nicht umgekehrt!

Am 21.06.2016 endet das Widerrufsrecht für die vom 01.09.2002 bis 10.06.2010 geschlossenen Immobiliendarlehen. Aber Achtung: Auch neuere Widerrufsbelehrungen in danach geschlossenen Verträgen enthalten Rechtsfehler. Und gerade wenn der Vertrag noch nicht lange läuft, lohnt sich eine Prüfung der Widerrufsbelehrung und ein Widerruf des Immobiliendarlehens besonders. Dazu verschiedene Beispiele:

Kündigt eine Bank einen Immobilienkredit, kann sie Verzugszinsen, jedoch keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Mit dieser Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 19.01.2016 einer jahrelangen Praxis der Banken einen Riegel vorgeschoben. Bereits 2013 wurde von Rechtsanwalt Strube ein entsprechendes Verfahren erfolgreich beim BGH abgeschlossen. Damals gelang es der betroffenen Bank jedoch, mit einem Verfahrenstrick ein Urteil mit schriftlicher Begründung zu verhindern.

Forwarddarlehen können zehn Jahre ab Unterschrift unter die Forwardvereinbarung und nicht erst zehn Jahre ab dem Beginn der tatsächlichen, oft erst viele Jahre später beginnenden Zinsverlängerung gekündigt werden. Dies urteilt das Landgericht Bochum in einem von Rechtsanwalt Strube geführten Klageverfahren nach deren Kenntnis erstmals gegen eine Bank. Das Urteil ist rechtskräftig. Kunden, die beispielsweise 2006 ein Forwarddarlehen abgeschlossen haben, können demnach jetzt kündigen und sich günstige Zinsen sichern, statt sich von der Bank noch viele Jahre an dem Forwardvertrag festhalten zu lassen.

Die Hartnäckigkeit einer von Rechtsanwalt Strube vertretenen Anlegerin hat sich ausgezahlt. Das Landgericht Limburg an der Lahn hat die COMMERZBANK AG wegen Falschberatung zu diversen, geschlossenen Fonds in erheblicher Höhe verurteilt.

Die fristlose Kündigung eines Darlehens kann existenzbedrohend sein. Die Voraussetzungen für eine solche Kündigung sind jedoch streng. Strenger jedenfalls, als sich das die KÖLNER BANK dachte, die einem Kunden aus Anlass einer Kontopfändung fristlos ein Darlehen kündigte. Ratenrückstände bestanden bis zur Kündigung nicht. Auch die Kontopfändung war zum Kündigungstermin bereits erledigt. Das Landgericht Köln schmetterte die Klage der Bank auf Zahlung des gekündigten Darlehensrestes gegen den von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE vertretenen Kunden daraufhin mit deutlichen Worten ab.

Erstmals hat sich die TARGOBANK vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zu Lehman Brothers – Zertifikaten nach Kenntnis von Rechtsanwalt Strube komplett verzockt. Sie ließ es nach einer Beweisaufnahme vor dem 6. Zivilsenat zu den Umständen der Beratung einer von Rechtsanwalt Strube vertretenen Anlegerin auf ein Urteil ankommen. Was in der Vergangenheit oft genug zugunsten der TARGOBANK ausging, endete erstmals mit einer Pleite. Das Gericht verurteilte die Bank zu über 30.000 Euro Schadensersatz.

Klare Worte richtet in einem von Rechtsanwalt Strube geführten Beschwerdeverfahren der Ombudsmann der privaten Banken an die Adresse der COMMERZBANK AG, die einer Anlegerin eine Beteiligung an der PRORENDITA VIER GmbH & Co. KG empfohlen hatte. Solche Beteiligungen Kunden mit fünfstelligem Kapital anzuraten, so der Schlichter, ist nicht zu verantworten.

Warum werden Bank- und Sparkassenkunden hochriskante Produkte wie Immobilienfonds, Schiffsfonds, Lebensversicherungsfonds oder Medienfonds verkauft? Wer eine mögliche Antwort darauf finden will, sollte sich den Artikel in Handesblatt online "Das Schweigen der Banker" ansehen. Sehr sachkundig wird dort dargelegt, in welchem Maße die Anlagenberater für das erfolgreiche Zuraten riskanter Fondsbeteiligungen mit hohen Vertriebsprovisionen belohnt werden. Eine unabhängige Anlageberatung ist so kaum möglich. Rechtsanwalt Strube konnte mit diversen Beispielen aus seiner Praxis zum Gelingen des Artikels beitragen.