Köln
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Tel 0221-914072 36
Fax 0221-914072 46

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fortbildungssymbol-farbig-JPG

Willkommen

Die Anwaltskanzlei STRUBE RECHTSANWALT  begrüßt Sie ganz herzlich. Meine Kölner Anwaltskanzlei finden Sie am Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16 in 50672 Köln-Innenstadt. Nehmen Sie mit einer Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt zu mir auf. Lernen Sie die Arbeit meiner Kanzlei kennen. Diese konzentriert sich auf 

  • Bankrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Verbraucherschutz

Vertreten werden bundesweit Verbraucher und Unternehmen gegen Banken und Sparkassen, nicht umgekehrt!

Deutsche Sparer und Anleger verlieren nach einer Studie der Hamburger Beratungsfirma Evers & Jung, die im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums erstellt wurde, im Jahr 20 bis 30 Milliarden Euro durch schlechte Finanzberatung. Die Bürger seinen meist nicht in der Lage, richtig einzuschätzen, ob eine Anlage erfolgversprechend ist oder nicht. Rechtsanwalt Strube kann aus leidvoller Beratungserfahrung ergänzen, dass der Provisionsdruck, der auf den Bankberatern lastet, in nicht wenigen Geldhäusern über die Jahre zu einem regelrechten Vertriebssumpf geführt zu haben scheint. In dem können sich als Quintessenz zahlreicher Schilderungen offenbar am besten zynische Verkäufer behaupten, denen das Kundeninteresse komplett egal ist.    

Einige Beispiele. Eine über 80jährige wird in einem internen Wertpapierprotokoll der Dresdner Bank, dass sich die Tochter durch Zufall verschaffen kann,als Spekulantin bezeichnet, die alle guten Ratschläge in den Wind schlägt.Tatsächlich hat die Dame keine Ahnung vom Aktienmarkt, geschweige denn, dass sie die Funktionsweise eines Zertifikats erklären könnte. Eine rheinische Sparkasse unterfüttert ein großes Depot mit 60 % Zertifikatanteil und dem Hinweis, dies sei die Sicherheitsbasis der Anlage! Die Postbank verkauft einem Analphabeten, der zur Anlage seiner Spargroschen gedrängt wird, ein Zertifikat ohne jede Risikoaufklärung. Die Citibank verkauf einem Rentner, der sich als konservativer Anleger einschätzt, ausweislich der "Finanzplanung" für seine Kleinersparnisse ein Zertifikat "auf ausdrücklichen Kundenwunsch" trotz von der Bank erkannter, zu hohen Risikoklasse. Der Anleger hat diesen Kundenwunsch nie geäußert. Ein arbeitsunfähiges Unfallopfer wird von einer SPARDA-BANK dazu gebracht, den Großteil seiner Unfallentschädigung in ein Zertifikat zu stecken. Als die Lehman Brothers Pleite für einen verantwortungsvollen Bankberater schon sehr konkret wurde, verkaufte die Citibank zwei Rentnern noch am 7.4.2008 Express Zertifikate. Per Express zur Pleite sozusagen. Was empfiehlt die Dresdner Bank einer Mutter, die für ihren minderjährigen Sohn eine kleine Erbschaft von 12.500 Euro zur Studienfinanzierung anlegen will? Alles rein in ein Zertifikat. Dabei würde sie nichts riskieren.

STRUBE RECHTSANWALT rät allen Depotinhabern, eingetretene Verluste kritisch zu hinterfragen. Wurden Anlageempfehlungen ohne Risikohinweise als sicher bezeichnet und fehlte es an Wertpapiererfahrung, sollte die Frage der Haftung der beratenden Bank geklärt werden. Es gilt eine - äußerst bankfreundliche - taggenaue. dreijährige Verjährung ab dem Orderzeitpunkt. Deshalb sollte nicht lange gezögert werden, sich über mögliche Schadensersatzansprüche Gewissheit zu verschaffen.

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn